40 Jahre Austausch der Liebfrauenschule mit Saint Josèph

 40 gute Gründe zu feiern gab es am Mittwoch, dem 8. Mai, für die Bonner Liebfrauenschule und ihre Partnerschule, dem Lycée-Collège Saint-Joseph aus Ancenis. Der deutsch-französische Austausch beider Schulen jährt sich 2019 zum 40. Mal!

Nachdem die LFS-Schülerinnen schon Anfang April Ancenis besucht hatten und dort das Jubiläum gefeiert hatten, folgte jetzt Anfang Mai der Gegenbesuch der Franzosen. Bei ihrem Aufenthalt in Bonn konnten die französischen Schülerinnen und Schüler einen vielfältigen Eindruck des Gastlandes gewinnen. Auf ihrem Programm standen neben einem Besuch der Bonner Innenstadt, des Haus der Geschichte und des Rheinischen Landesmuseums auch die Erkundung des Doms in Köln und ein Stadtbummel durch Aachen. Besonders gewürdigt wurde der Austausch durch einen Empfang im Alten Rathaus von Bürgermeister Reinhard Limbach.

 Der 8. Mai begann schon morgens mit einem bilingualen Gottesdienst, der von französischen und deutschen SchülerInnen gleichermaßen gestaltet worden war. Abends trafen sich Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen, Eltern und Interessierte in der Aula der LFS, um das Jubiläum gebührend zu feiern. Schulleiterin Frau Wolber begrüßte alle Anwesenden, darunter auch Frau Höfner-Bechmann vom Deutsch-Französischen Jugendwerk, und hob die besondere Bedeutung des 1979 gegründeten Austauschs, an dem insgesamt ca. 2.500 SchülerInnen beteiligt gewesen seien, hervor. Dabei dankte sie insbesondere der ehemaligen Französischlehrerin Frau Bayer, die vor 40 Jahren den Austausch initiiert hatte, wie auch Frau Molderings, die den Austausch seit 20 Jahren betreut, für ihr außerordentliches Engagement. Gerade heute sei der deutsch-französische Versöhnungsgedanke von besonderer Bedeutung und es sei unerlässlich, die Verantwortung für europäischen Frieden und Völkerverständigung in die Hand der jungen Generation zu legen. Ein Austausch wie hier,  durch den junge Menschen Weltoffenheit, interkulturelles Lernen  und Sprachkompetenz entwickeln könnten, sei der richtige Weg hierzu, betonte Frau Wolber.

Ehrengast der Veranstaltung war die Initiatorin und ehemalige Lehrerin der Liebfrauenschule, Frau Gisela Bayer, deren eindringliche Worte und und lebhafte Erinnerungen von langanhaltendem Applaus begleitet wurden. Frau Bayer dankte allen, die den Austausch auf französischer und deutscher Seite mitgestaltet haben und sie endete mit der ausdrücklichen Hoffnung, dass dies weitere 40 Jahre so bleibe. Eine besondere Anerkennung erfuhr Frau Bayer von den französischen Gastschülerinnen und -schülern, die es sich nicht nehmen ließen, nach vorne zu kommen und ihr einzeln für ihr Engagement zu danken.

Im Anschluss an die Reden brachten Schülerinnen der Französischkurse aus den Stufen 6, 9 und EF der Liebfrauenschule auf der Bühne zum Ausdruck, wie bunt und vielfältig der Austausch zwischen den beiden Schulen ist: Mit einstudierten Sketchen, Liedern, einem Filmtagebuch des diesjährigen Ancenis-Aufenthalts und viel deutsch-französischer Musik wurden die Besucherinnen und Besucher des Abends zum Mitmachen, -singen und -lachen animiert. Frei nach Namikas „Je ne parle pas francais, aber bitte red´ weiter“, hofften auch die Zuschauerinnen und Zuschauer, dass dieser tolle Abend nicht zu Ende gehen möge.